Künstler News

Andreas Schager

Wiener Wochen für Andreas Schager
Auch wenn Andreas Schager einen kurzen Stopp bei seiner Tour de Wagner einlegt, ist sein Weg ins neue Jahr geebnet. Bei seinem Hausdebüt an der Wiener Staatsoper übernimmt er die Rolle des Apollo in Strauss‘ Daphne unter der musikalischen Leitung von Simone Young. Aufführungen finden an folgenden Terminen statt: 01./ 04. und 07. Dezember.
Den Jahreswechsel feiert Andreas Schager feuertrunken im Wiener Konzerthaus mit Philippe Jordan am Pult der Wiener Symphoniker und Beethovens 9. Sinfonie. Zu erleben ist er am 30. und 31.12. sowie am 01.01.2018.

mehr über Andreas Schager 

Samuel Youn

Von Mördern und Ministern
Die Spielzeit beginnt für Samuel Youn mit einer Zusammenarbeit mit Zubin Mehta. Unter dessen Leitung singt er am 23. und 25. September den Don Fernando in konzertanten Aufführungen von Fidelio am traditionsreichen Teatro di San Carlo. Mit ihm stehen Anja Kampe als Leonore und Peter Seiffert als Florestan auf der Bühne.
Das nächste Highlight lässt nicht lange auf sich warten. So gibt Samuel Youn am 01.Dezember sein Rollendebüt als Hagen in einer Bearbeitung von Wagners Ring von Tatjana Gürbaca und mit Constantin Trinks am Pult des Theater an der Wien. Weitere Aufführungen: 03./07./10./17./19./29. und 31.12.     

Weitere Informationen rund um die Ring-Bearbeitung finden Sie hier: 
www.theater-wien.at/... 

mehr über Samuel Youn

Marina Prudenskaya

3 Kontinente in 4 Monaten
Die Bayreuther Festspiele stehen vor der Tür – und somit auch viele tolle Opernerlebnisse. So ist Marina Prudenskaya ab dem 03.08. als Waltraute in Götterdämmerung unter der Leitung von Marek Janowski (Regie: Frank Castorf) zu erleben. Weitere Vorstellungstermine: 13. und 28.08.
Im Anschluss an die Festlichkeiten auf dem grünen Hügel reist Frau Prudenskaya nach Amerika, wo sie an der Washington National Opera in Verdis Aida die Partie der Amneris singen wird. Die Produktion ist eine Neuproduktion in Zusammenarbeit mit den Opernhäusern in San Francisco, Seattle und Minnesota und es wird das erste Mal in über 25 Jahren sein, dass hier Verdis Meisterwerk aufgeführt wird. Vorstellungen am: 10./15./17. und 21. September.
Dieselbe Rolle wird Marina Prudenskaya in Südamerika übernehmen, wenn sie im November am Teatro Municipal de Santiago de Chile u.a. neben Vitaliy Bilyy auf der Bühne steht. Vorstellungen am: 04./09./11. und 14. November.

mehr über Marina Prudenskaya

Dagmar Manzel

Anatevka an der Komischen Oper Berlin und mit MENSCHENsKIND auf Tour
Nachdem sie zu Beginn der Spielzeit in Eine Frau, die weiß, was sie will! Das Publikum begeisterte, steht Dagmar Manzel ab dem 03. Dezember zum ersten Mal als Golde in Jerry Bocks Kult-Musical Anatevka auf der Bühne ihres Berliner Stammhauses. In der Inszenierung des Hausherrn, Barrie Kosky, gibt sie die resolute Ehefrau von Milchmann Tevje, der von ihrem kongenialen Partner Max Hopp gespielt wird.
Neben ihrer Operettentätigkeit tourt Dagmar Manzel wieder mit ihrem Soloprogramm MENSCHENsKIND durch die Bundesrepublik, mit Stopps u.a. beim „Kurt Weill Festival“ in Dessau (27.02.),  in Hannover (28.02.) und Chemnitz (23.03.).

mehr über Dagmar Manzel 

Anna Bonitatibus

Rückkehr an zwei musikalische Hochburgen
Nach einem tollen Festival-Sommer, in dem Anna Bonitatibus als Penelope/Il ritorno d’Ulisse in patria und Sesto/La clemenza di Tito zu erleben war, steht zu Beginn der Spielzeit 17/18 eine große Opernproduktion auf dem Plan.
In der Inszenierung von Tobias Kratzer und unter der musikalischen Leitung von Antonello Manacorda, einem ausgewiesenen Mozart-Experten, startet am 29. Oktober die Produktion Lucio Silla mit Anna Bonitatibus als Cecilio am Théâtre de la Monnaie. Weitere Vorstellungen: 31.10. ; 02./04./07./09./12./15. November.
Im neuen Jahr kehrt Anna Bonitatibus für zwei Konzerte mit Werken von Rossini bis Berio an die Wigmore Hall in London zurück. Am 25. Januar steht sie zunächst zusammen mit drei weiteren Künstlern auf der Bühne und am 27. gibt sie ein Solokonzert mit Adele d’Aronzo am Klavier.

Nicole Chevalier

Pendeln zwischen höchstem Drama und buntester Komödie
Mit Beginn der neuen Spielzeit steht Nicole Chevalier gleich in drei Produktionen auf der Bühne. Ab dem 03.09. singt sie in der Produktion von Benedikt von Peter die Violetta Valéry/La Traviata zunächst an der Staatsoper Hannover (Vorstellungen: 16./28.09. und 07./11.10.) und ab dem 13.09. auch am Luzerner Theater. (Vorstellungen: 26.09.; 21./27.10.; 15.12. sowie 05.02.)
Ebenfalls in Luzern feiert am 12.11. Marco Štormans Inszenierung von Massenets Manon Premiere, in der Nicole Chevalier die Titelrolle für insgesamt sechs Vorstellungen übernimmt: 12./23./29.11. ; 13./21.12. sowie 14.01.
Nach dem Gewinn des Faustpreises sowie der sensationellen Medea in der vergangenen Spielzeit, kehrt Nicole Chevalier zu Beginn der Saison 17/18 an die KOB zurück. Ab dem 01.Oktober bis zum 25.Dezember übernimmt sie die Titelrolle in Barrie Koskys bunt-ausgelassener Inszenierung von Die schöne Helena. Doch nicht nur auf der Berliner Bühne ist sie in dieser Rolle zu erleben, am 23. und 24.09. ist diese Produktion zu Gast in St. Pölten.

mehr über Nicole Chevalier

Andreas Schager

Neuartiges Konzertformat mit Andreas Schager
Faszination Wagner ist ein völlig neuartiges Konzertformat mit Andreas Schager!

„Faszination Wagner präsentiert die Highlights des Schaffens von Richard Wagner in der Kombination mit speziellen Musikvideos in einer neuen Dimension. Die Geschichte der einzelnen Werke wird so für das Publikum umfassend und unmittelbar erlebbar."

Informationen rund um dieses spannende Projekt finden Sie hier:
www.faszination-wagner.com

mehr über Andreas Schager 

Doris Soffel

Zwei Glanzrollen und Strauss'sche Klanggewalten
Im Herbst ist Doris Soffel wieder in zwei ihr besonders nahestehenden Partien zu erleben.
Zunächst singt sie die Herodias in der Wiederaufnahme von Sven-Eric Bechtholfs Inszenierung der Salome und unter der musikalischen Leitung von Ulf Schirmer. Vorstellungen am 28. September sowie 01./08. und 15. Oktober.

Anschließend kehrt sie an die Deutsche Oper Berlin zurück und übernimmt an drei Abenden die Rolle der von Albträumen gequälten Klytämnestra, mit der sie zuletzt in München und Stuttgart Publikum wie Presse gleichermaßen begeisterte. Mit dem GMD, Donald Runnicles, am Pult ist Doris Soffel an folgenden Terminen zu erleben: 19./26./30. Oktober.

mehr über Doris Soffel 

Mika Kares & Tuomas Katajala

Finnisches Doppeldebüt am ROH
Mit großer Vorfreude erwarten wir die neue Spielzeit, denn unsere Finnen Mika Kares und Tuomas Katajala feiern ihre Debüts am Royal Opera House Covent Garden in David McVicars Inszenierung von Die Zauberflöte.
Ab dem 12. September steht zunächst Mika Kares als Sarastro unter der musikalischen Leitung von Julia Jones und neben Roderick Williams als Papageno auf der Bühne und wird mit seinem mächtigen Bass die Gemüter des Publikums erbeben lassen. Weitere Vorstellungen: 14./16./18./20./21./23. und 26. September. Die Vorstellung am 20.09. wird zudem in ausgewählten Kinos zu erleben sein!
Ebenfalls unter der Leitung von Julia Jones übernimmt Tuomas Katajala die Rolle des Tamino ab dem 05. Oktober. Mit Florian Sempey als Papageno an seiner Seite wird er alle Herausforderungen, die der Abend bringen mag, meistern. An folgenden zusätzlichen Terminen wird er zu erleben sein: 07./11./13. und 14. Oktober.

mehr über Mika Kares
mehr über Tuomas Katajala

Roberto Rizzi Brignoli

Italienische Meister meisterhaft interpretiert
Die neue Spielzeit beginnt für Roberto Rizzi-Brignoli mit einem tollen Debüt beim Gothenburg Symphony Orchestra! Am 20. und 21.Oktober übernimmt er die musikalische Leitung von Verdis Requiem, bei dem mit Tuija Knihtilä eine weitere Künstlerin von BOM zu erleben sein wird.
Anschließend kehrt er zurück an die Deutsche Oper Berlin und leitet dort ab dem 29.10. Verdis Nabucco, mit der er letzte Saison in Rom glänzte. Weitere Vorstellungen: 01.11. ; 20./24.05.
Zeitgleich gibt Rizzi-Brignoli am 02.November sein Debüt an der Oper Stuttgart mit Madama Butterfly, bei der Monique Wagemakers Regie führt. Die Produktion ist den gesamten November über zu erleben: 07./12./19. und 25.11.
Der nächste italienische Meister ruft ihn in seine Heimatstadt. Am 24. November feiert Donizettis selten gespielte Oper Il borgomastro di Saardam Premiere im Teatro Donizetti Bergamo mit Roberto Rizzi Brignoli am Pult. Zusätzliche Vorstellungen am 26.11. sowie 02.12.

mehr über Roberto Rizzi Brignoli

Young Doo Park

Als Landgraf in Wiesbaden
Young Doo Park steht vor einem spannenden Rollendebüt an seinem Stammhaus in Wiesbaden. So ist der junge Bass am 19.11. als Landgraf Hermann in der Neuinszenierung von Wagners Tannhäuser in der Regie von Uwe Eric Laufenberg zu erleben. Die musikalische Leitung übernimmt Patrick Lange und mit auf der Bühne ist u.a. Lance Ryan in der Titelpartie. Weitere Aufführungstermine: 24.11.; 03./17.12.; 10./28.01.; 30.03.; 27.05. sowie 30.06.  

mehr über Young Doo Park 

Attilio Cremonesi

Mit Aschenputtel zu Gast in Mannheim
Als weltweit gefragter Interpret der Werke von Gioacchino Rossini gastiert Attilio Cremonesi diese Spielzeit am Nationaltheater Mannheim. Mit der Premiere am 01. November übernimmt er die musikalische Leitung in der Neuproduktion von La Cenerentola an insgesamt sechs weiteren Abenden: 04./12.11. ; 03.12. ; 16./23.02. und 10.03.
Neben seiner Gastiertätigkeit leitet Attilio Cremonesi das diesjährige Weihnachtskonzert der Kammerakademie Potsdam am 17. Dezember im Nikolaisaal.

mehr über Attilio Cremonesi 

Silvia Hauer

Unterwegs: Black Box Gasteig und Weimar am Pazifik
Das  Ensemblemitglied ist an ihrem Stammhaus in Wiesbaden in dieser Spielzeit u.a. im Dezember als Hänsel zu erleben. Zudem geht Silvia Hauer wieder auf Reisen und wird bei zahlreichen Konzerten zu hören sein.
Ein Highlight ist das Konzert am 08. Dezember im Rahmen des Killmayer Musikfests. Anlässlich des 90. Geburtstags des Komponisten steht sie zusammen mit Gerold Huber am Klavier auf der Bühne der Black Box Gasteig in München.  
Im neuen Jahr führt ihr Weg an die Alte Aula Heidelberg, wo sie am 23. Januar mit einem weiteren Solokonzert unter dem Motto „Weimar am Pazifik – Los Angeles als Kultur- und Musikstadt des Exils“ zu erleben sein wird.

mehr über Silvia Hauer 

Katharina Konradi

Stürmischer Herbst mit wichtigen Debüts
Am 01.10. gibt Katharina Konradi ihr Debüt an der Hamburgischen Staatsoper. Unter der musikalischen Leitung von Christof Prick und an der Seite von Burkhard Fritz als Max singt sie Ännchen in der Konwitschny-Inszenierung von Der Freischütz. Weitere Vorstellungen: 05./08./10. und 13. Oktober.
Neben der Oper ist Katharina Konradi wieder bei zahlreichen Konzerten zu erleben. Anlässlich des Geburtstages von Clara Schumann und im Rahmen des Bonner Schumannfests gibt sie am 13.September, zusammen mit Silvia Hauer, Deutsche und Französische Lieder und Duette im Schumannhaus Bonn zum Besten.
Ebenfalls in Bonn, doch einem anderen Komponisten gewidmet, singt Katharina Konradi am 17.09. Werke von u.a. Beethoven, Schubert und Brahms im Beethoven-Haus Bonn. Das Konzert ist ein Teil des diesjährigen Beethoven Fests Bonn.  
Am 24. Oktober geht Katharina Konradi mit Klaus-Maria Brandauer, Thomas Hengelbrock und dem NDR Elbphilharmonie Orchester auf Kurztournee. Nachdem sie bereits das Publikum der Elbphilharmonie mit Beethovens Egmont begeisterten, gastiert dieses Konzertereignis in Frankfurt, Hannover und Bremen.

Weitere Informationen rund um dieses Projekt finden Sie hier:
www.ndr.de 

mehr über Katharina Konradi 

Heather Engebretson

Hausdebüt am Bolschoi
Am 18. Oktober gibt Heather Engebretson ihr Debüt am Bolschoi Theater in der Titelrolle von Katie Mitchells Produktion Alcina und unter der musikalischen Leitung von Andrea Marcon.

Weitere Informationen zu diesem frühen Highlight der Spielzeit finden Sie unter folgendem Link:

www.bolshoi.ru/...

mehr über Heather Engebretson 

Lothar Odinius

Geistliche Erhabenheit trifft auf karnevaleske Fröhlichkeit
Ging die letzte Spielzeit mit Mozarts Messe in c-moll zu Ende, so hebt die neue Saison mit Beethovens Missa Solemnis an. Im Rahmen der Ruhrtriennale singt Lothar Odinius am 30.September die Tenor-Partie unter der Leitung von Steven Sloane und an der Seite von Mika Kares im Anneliese Brost Musikforum Ruhr.
Nach seinem letztjährigen Hausdebüt kehrt Lothar Odinius Anfang Oktober an die Elbphilharmonie zurück. Unter der Leitung von Chefdirigent Thomas Hengelbrock wird er in Mozarts Requiem an folgenden Terminen zu erleben sein: 06./07. und 08.Oktober.
Unterschiedlicher könnte das folgende Engagement kaum sein. Am 02.November feiert Peter Langdals Inszenierung von Eine Nacht in Venedig mit Lothar Odinius als Herzog Guido von Urbino Premiere in Graz. Die Koproduktion mit der Opéra de Lyon erfreute sich bereits an jenem Haus größter Beliebtheit und der Erfolg wird sich mit Sicherheit auch in Graz (weitere Vorstellungen am 30.11.; 02./10./17./20./22. und 31.12.) und nächstes Jahr u.a. bei den Gastspielen in Muscat (29.11. und 01.12.) fortsetzen.

mehr über Lothar Odinius

Tuomas Pursio

Als Baron, Jäger, Prophet und Wassermann in Leipzig
Auch in dieser Spielzeit übernimmt Tuomas Pursio als Ensemblemitglied wieder große Rollen in zahlreichen Produktionen an der Oper Leipzig.
Ab dem 01. Oktober steht er als Bösewicht Scarpia/Tosca und ab dem 07.10. als Kaspar/Der Freischütz in der Inszenierung von Christian von Götz auf der Bühne. Die musikalische Leitung übernimmt in beiden Produktionen Marcus Bosch.
Mit dem 14.10. verkörpert er unter der Leitung von Ulf Schirmer den kopflosen Propheten Jochanaan in Salome.
Schließlich feiert am 03. Dezember die Neuproduktion Rusalka in der Inszenierung von Michiel Dijkema Premiere, in der Tuomas Pursio als Wassermann zu erleben sein wird.

An welchen Tagen und in welcher Rolle Tuomas Pursio zu erleben ist, erfahren Sie unter folgendem Link:    

www.oper-leipzig.de

mehr über Tuomas Pursio

Rinaldo Alessandrini

Purtimiro Festival 2017
Als Musikdirektor des Festival Purtimiro steht Rinaldo Alessandrini vom 29. September bis 15. Oktober bei zahlreichen Konzerten auf der Bühne des Teatro Rossini di Lugo. Dieses Jahr widmet er sich vor allem Werken von J.S. Bach.
Den Auftakt am 29.09. machen Alessandrini und sein Concerto Italiano. Unter dem Motto "Variations on Variations" erklingen Bachs Goldberg-Variationen in einer Transkription für Streicher und Cembalo.
Die Höhepunkte des Festivals sind die Intermezzi 'Serpilla e Bacocco' und 'Fidalba e Artabano', die am 07. und 15. Oktober unter der Leitung von Rinaldo Alessandrini aufgeführt werden.
Ein weiteres interessantes Konzert-Projekt mit dem Titel Crossdressing Bach findet am 13. Oktober statt. Rinaldo Alessandrini am Cembalo und Enrico Gatti an der Violine tauschen gegeneinander Stücke von Bach aus. So werden jene, die für das eine, nun vom anderen Instrument gespielt.

Alle Informationen rund um das Festival finden Sie unter folgendem Link:
www.purtimiro.it 

mehr über Rinaldo Alessandrini

Betsy Horne

Brennendes Walhall und entflammte Leidenschaft
Zunächst am 24. September und nochmal am 21. Oktober singt Betsy Horne die Gutrune in der Wiederaufnahme von Götterdämmerung in der Regie von Uwe Eric Laufenberg und unter der musikalischen Leitung von Alexander Joel am Staatstheater Wiesbaden.
Sobald Walhall untergegangen ist, reist Betsy Horne zu Jakub Hrůša und den Bamberger Symphonikern. In der Bamberger Konzerthalle übernimmt sie am 29.09. die Sopran-Partie in Ernest Chaussons Poème de l’amour et de la mer. In gleicher Rolle und mit selbem Team ist sie auch anlässlich des Abschlusskonzerts des Beethoven Fests am 01. Oktober im Conference Center Bonn zu hören.
mehr über Betsy Horne 

Miljenko Turk

Sängerkrieg und Operettenseligkeit an der Oper Köln
Nicht viele Künstler sind in der Lage das klassische Opernrepertoire mit Werken des 20. und 21. Jahrhunderts in ihrem Spielplan zu vereinen, geschweige denn in steter Perfektion zu präsentieren. Einer jener wenigen ist der kroatische Bariton Miljenko Turk. Er beherrscht das klassische Opernrepertoire von Mozart bis Puccini und widmet sich hingebungsvoll und mit größter Emphase den oft höchst anspruchsvollen und selten gespielten Werken des 20. und 21. Jahrhunderts.
In der Saison 2017/18 übernimmt Miljenko Turk an seinem Stammhaus, der Oper Köln, wieder anspruchsvolle und fächerübergreifende Partien.
Am 24. September feiert die Neuproduktion von Wagners Tannhäuser Premiere, in der Miljenko Turk die facettenreiche Rolle des Wolfram von Eschenbach unter der Leitung des GMD, Francois-Xavier Roth, übernimmt. Insgesamt ist er an neun Abenden in dieser Rolle zu erleben: 30.09. ; 06./08./12./14./22./28.10. und 01.11.
Des Weiteren sei auf sein Rollendebüt am 26. November hingewiesen. Unter der musikalischen Leitung von Marcus Bosch singt Miljenko Turk erstmals den Gabriel von Eisenstein in der Neuproduktion von Die Fledermaus. Diese Produktion ist den gesamten Dezember lang zu sehen.

mehr über Miljenko Turk 

Markus Huber

Ein arbeitsreicher Start für den GMD des Theater Pforzheim
Nach der Premiere der Zauberflöte am 15.09. an seinem Stammhaus und dem 1. Sinfoniekonzert mit Martin Stadtfeld als Solist (15.10.) im CongressCentrum Pforzheim, bricht Markus Huber weit gen Westen auf.
Für zwei Abende steht er am Pult des Louisiana Philharmonic Orchestra im Jefferson Performing Arts Center (19.10.) und Orpheum Theater in New Orleans (20.10.)
Von dort führt ihn sein Weg nach Amsterdam, in dessen Concertgebouw er am 29. Oktober mit der Nordwestdeutschen Philharmonie gastiert.
Am 17. und 18.11. übernimmt dann Markus Huber im Rahmen einer Opern-Gala die Leitung zweier Konzerte mit der Philharmonie Südwestfalen und unter anderem mit Alejandro Marco-Buhrmester und Marjukka Tepponen.

mehr über Markus Huber 

Anna Palimina

Schwellen überschreiten. Von Dramma giocoso bis Musique spectrale
Zuletzt ist Anna Palimina für Nadja Michael in Paris beim Ensemble Intercontemporain eingesprungen und hat die anspruchsvolle Sopranpartie in Viviers Trois airs pour un opéra imaginaire mit Bravour gemeistert.  
Neben ihrer Konzerttätigkeit bleibt Anna Palimina der Oper Köln auch in dieser Spielzeit treu und übernimmt ab dem 24.Juni die Carolina in der Neuproduktion von Cimarosas Il matrimonio segreto. Weitere Vorstellungen am 27./29.06. ; 01./05./07. und 15. Juli.

mehr über Anna Palimina 

Martina Welschenbach

Wagner'sche Klangwogen an der Spree
Die angelaufene Spielzeit beginnt für Bettina Welschenbach direkt mit einem wahren Höhepunkt. Am 18. September ist sie anlässlich des Abschlusskonzerts des diesjährigen Musikfests Berlin in der Berliner Philharmonie zu erleben. Unter der musikalischen Leitung von Donald Runnicles und an der Seite von u.a. Bryn Terfel (Wotan) und Anja Harteros (Sieglinde) singt sie Helmwige in der konzertanten Aufführung vom 3. Aufzug von Die Walküre. 
Anschließend kehrt sie an die Deutsche Oper Berlin, ihr Stammhaus, zurück, um dort an drei Abenden (22.09. ; 27.10. ; 18.11.) die Senta in Christian Spucks Inszenierung von Der fliegende Holländer  zu verkörpern. Am 22.09. steht Robert Watson als Erik mit ihr auf der Bühne.

mehr über Martina Welschenbach 

Yorck-Felix Speer

Vom Schloss ins Kloster
Für Yorck-Felix Speer steht der Sommer im Zeichen der Musikfestspiele. So ist er zunächst bei den Herrenchiemsee Festspielen zu hören, wo er am 20. Juli im Spiegelsaal des Herrenchiemsee Schlosses unter der Leitung von Enoch zu Guttenberg die Bass-Partien in Bachs Magnificat und Mozarts c-Moll-Messe übernimmt.
Im folgenden Monat führt es Herrn Speer zum Rheingau Musik Festival, wo er am 24.08. bei einem Konzert im Kloster Eberbach mitwirkt. Das Konzert widmet sich der Musik Anton Bruckners, dessen 9. Sinfonie und Te Deum aufgeführt werden sollen. Am Pult steht wieder Enoch zu Guttenberg.
In der nächsten Spielzeit wird Yorck-Felix Speer mit Wagner-Partien zu erleben sein. So übernimmt er an der Oper Köln die Partie des Reinmar von Zweter /Tannhäuser (Premiere: 24.09.), gefolgt von der Partie des Daland /Der fliegende Holländer in Bari, Italien.

mehr über Yorck-Felix Speer 

 
 

Robert Watson

Wichtige Rollendebüts an der Deutschen Oper Berlin
In der zweiten Spielzeit als Ensemblemitglied der Deutschen Oper Berlin erwarten Robert Watson wieder einige wichtige Debüts in großen Produktionen.
Am 08.09. debütiert er als Erik/Der fliegende Holländer unter anderem an der Seite von Martina Welschenbach als Senta in der Produktion von Christian Spuck. (Weitere Vorstellung am 22.09.)
Anschließend steht er am 29.Oktober sowie 01.November, unter der musikalischen Leitung des Verdi-Experten, Roberto Rizzi Brignoli, als Ismaele/ Nabucco auf der Bühne.
Schließlich erwartet Robert Watson am 08. Februar ein weiteres Rollendebüt. In Boleslaw Barlogs Inszenierung von Tosca (1969) verkörpert er Mario Cavaradossi, dessen Gegenspieler, Scarpia, Samuel Youn übernimmt.

mehr über Robert Watson 

Raffaela Lintl

Premiere als Rusalka und Konzert-Tour durch Österreich
Die zweite Spielzeit am Theater Magdeburg begann für Raffaela Lintl mit einer ihrer Traumrollen. Am 9.9. sang sie in der Premiere der Neuproduktion von Rusalka die Titelrolle. Die musikalische Leitung übernahm Pawel Poplawski, die Regie führte Stephen Lawless.
Die Produktion ist noch bis zum 29.12.17 auf dem Spielplan. Weitere Informationen inklusive aller Vorstellungstermine finden Sie unter folgendem Link:
www.theater-magdeburg.de/... 

Des Weiteren singt Raffaela Lintl bei einer Reihe von Konzerten über den Jahreswechsel mit dem Tonkünstler-Orchester Niederösterreich durch verschiedene österreichische Städte, u.a. im Wiener Musikverein.

mehr über Raffaela Lintl 

Marjukka Tepponen

Nordische Klangwelten und italienische Opernklassiker
Für die finnische Sopranistin, Marjukka Tepponen, startet die Spielzeit in der spanischen Hauptstadt. Mit dem Orquesta de la Comunidad de Madrid und unter der musikalischen Leitung von Miguel Ángel Gómez widmet sie sich am 29. September Uuno Klamis Psalmus im Teatro Auditorio San Lorenzo de El Escorial.
Ferner steht Marjukka Tepponen Mitte November im Zuge einer Operngala im Apollo-Theater Siegen (17./18.11.) und der Stadthalle Heidelberg (19.11.) auf der Bühne. Mit Markus Huber am Pult der Philharmonie Südwestfalen und an der Seite von Alejandro Marco-Buhrmester bringt sie Arien und Duette von u.a. Verdi zu Gehör.

mehr über Marjukka Tepponen 

Dan Karlström

135 Jahre Operngeschichte. Ein vielseitiges Programm an seinem Stammhaus
Als Ensemblemitglied der Oper Leipzig erwarten Dan Karlström auch diese Spielzeit zahlreiche spannende Engagements. Zu Beginn übernimmt er ab dem 04. Oktober die Rolle der Hexe in der Märchenoper Hänsel und Gretel, gefolgt von Le nozze di Figaro/Basilio ab dem 12.10.
Weitere Rollen, in denen Dan Karlström zu erleben sein wird, sind u.a. die Tenor-Partie in St. John Passion, einem Ballett von Mario Schröder und mit der Musik von J.S. Bach (ab 31.10.), Mime in Das Rheingold (ab 06.01.) und Siegfried (ab 13.01.) unter der musikalischen Leitung von Ulf Schirmer sowie Pong in Puccinis letzter Oper Turandot  (ab 27.01.) und Monostatos/Die Zauberflöte ab dem 11.März.

mehr über Dan Karlström 

Kenneth Tarver

Mozarts Antiken-Oper in Madrid
Der als Interpret von Mozart-Partien gefragte Kenneth Tarver stand zuletzt als Aufidio/Lucio Silla auf der Bühne des Teatro Real de Madrid. Unter der Regie von Claus Guth und der musikalischen Leitung von Ivor Bolton wusste er zu begeistern.

mehr über Kenneth Tarver 

Michael Smallwood

Hausdebüt am Theater an der Wien mit René Jacobs
Michael Smallwood gibt zu Beginn der neuen Spielzeit als Monostatos/2.Priester und 1. Geharnischter/Die Zauberflöte sein Hausdebüt am Theater an der Wien. Die Neuproduktion von Thorsten Fischer mit René Jacobs am Pult feiert am 17. September Premiere. Weitere Vorstellungen finden an folgenden Tagen statt: 23./26. und 28. September.

mehr über Michael Smallwood 

Markus Suihkonen

"Junges-Ensemble"-Mitglied in Antwerpen
Auch der junge Finne Markus Suihkonen kann einer spannenden Spielzeit entgegenblicken. So tritt er zum Beginn der Saison 17/18 dem „Junges Ensemble“ der renommierten Vlaamse Opera in Antwerpen bei. Dort bringt auch gleich die erste Rolle eine große Herausforderung mit sich, wenn er in der selten aufgeführten Oper ‚Das Wunder der Heliane‘ (E.W. Korngold) die Partie des Pförtners übernimmt. Vorstellungen am: 15./17./20./23. September (Gent) und 01./03./05. sowie 08. Oktober (Antwerpen).

Neben dieser Produktion wird Markus Suihkonen außerdem in folgenden Produktionen auf der Bühne zu erleben sein: Le duc d’Albe/Daniel (Premiere 17.11. in Gent), Falstaff/Pistola (Premiere 13.12. in Antwerpen), Pelléas et Mélisande/Doktor+Hirt (Premiere 02.02. in Antwerpen), Parsifal/2. Gralsritter+Titurel (Premiere 18.03. in Antwerpen), La clemenza di Tito/Publio (Premiere 06.05. in Gent) und Prokofjews Der Spieler/Baron (Premiere 13.06. in Gent).

mehr über Markus Suihkonen 

Alexandra Ionis

Rollendebüts in Chemnitz
Für Alexandra Ionis wartet eine Spielzeit mit vielen spannenden Projekten und vor allem das Publikum des Theaters Chemnitz darf sich an die junge Mezzosopranistin freuen, denn dort wird sie in nicht weniger als drei Produktionen auf der Bühne zu erleben sein. Zunächst gibt sie ihr Rollendebüt als Annina/Der Rosenkavalier (Premiere 30.09.) gefolgt von Debüts als Marcellina/Le nozze di Figaro (Wiederaufnahme 06.10.) und Ulrica/Un ballo in maschera (Premiere 02.12.)

mehr über Alexandra Ionis

Sebastian Holecek

Märchenhafte Aussichten bis Weihnachten
In der Vorweihnachtszeit kehrt Sebastian Holecek an die Bayerische Staatsoper München zurück und steht dort am 14./16. und 21. Dezember als Peter Besenbinder unter der Regie von Richard Jones in der Märchenoper Hänsel und Gretel auf der Bühne. 

mehr über Sebastian Holecek 

Lied23

BOM-Künstler finden sich im Ensemble "Lied23" zusammen
Das besondere Konzept des Programms, welches sich nur aus Werken von Johannes Brahms und Robert Schumann zusammensetzt, besteht in einer neuartigen Darbietungsform, die zwischen einem klassisch-konzertanten Liederabend und einer szenischen Aufführung angesiedelt ist: Nach dem Brahms‘schen Anfangsquartett löst sich die Konzerthaltung auf und es beginnt ein an die Gartenszene in Goethes Faust erinnernder ständiger Wechsel der Paare und der Situationen, der immer wieder neue Überraschungen bietet und den Zuhörer bis zum Ende des Abends nicht mehr loslässt. Die sinnfällige Aneinanderreihung von Duetten und Quartetten gleicher oder nahverwandter Tonarten ermöglicht ein nahtlos ineinandergreifendes, sich immer weiter steigerndes Spiel der Protagonisten.
Für die Regie des Abends konnte der renommierte Opernregisseur Hinrich Horstkotte gewonnen werden.

Mit Carine Tinney, Bettina Ranch, Lothar Odinius, Sebastian Noack und Manuel Lange haben sich fünf Musiker zum Ensemble Lied23 zusammengefunden, die sich seit vielen Jahren mit aller Leidenschaft dem Lied verschrieben haben, die aber auch über eine so reichhaltige Opernerfahrung verfügen, wie sie für eine derart spielintensive Liedgestaltung vonnöten ist.   
 
 
Download (High Resolution) 
X
loading...