Biografie

Der Weg der Kölner Mezzosopranistin Ursula Hesse von den Steinen führte über die Semperoper Dresden, wo sie unter Dirigenten wie Antonio Pappano, Pinchas Steinberg, Semyon Bychkov, Giuseppe Sinopoli, Riccardo Chailly und Michael Boder ihr Repertoire aufbaute, zügig an alle wichtigen europäischen Bühnen in Amsterdam, München, Berlin, Wien, Brüssel, Barcelona, Toulouse, Glyndebourne und Paris, wo sie die Fachpartien des deutschen und italienischen Repertoires sang.
Mit einem sensationellen Debüt als Fricka/Rheingold in Karlsruhe begann Ursula Hesse von den Steinen ihre Entwicklung im Wagnerfach. Seitdem sang sie in verschiedenen Produktionen die Fricka in der Walküre; u.a. in Riga (Stefan Herheim), in Essen (Dietrich Hilsdorf) und Nürnberg. In Mannheim war sie als Venus im Tannhäuser, gefolgt von Adriano/Rienzi in Riga. Zuletzt debütierte sie in Bern als Ortrud im Lohengrin.
 
Höhepunkte der letzten Spielzeit waren ihr Debüt als Herodias/Salome in Klagenfurt sowie Konzerte mit dem Orchester des Concertgebouw Amsterdam unter Markus Stenz mit Detlev Glanerts Requiem for Hieronymus Bosch. Zudem übernahm sie die Partien der Fremden Fürstin/Rusalka an der Komischen Oper Berlin, Margret/Wozzeck an De Nationale Opera in Amsterdam sowie Matilde/Lotario bei den Internationalen Händel-Festspielen Göttingen 2017.
In der Spielzeit 2017/18 singt Ursula Hesse von den Steinen Glanerts Requiem für Hieronymus Bosch mit den Hamburger Symphonikern und Markus Stenz am Pult in der Elbphilharmonie. Im Opernbereich übernimmt sie die Rolle der Klytämnestra/Elektra am Theater Basel, Gräfin de la Roche/Die Soldaten unter der musikalischen Leitung von Francois-Xavier Roth an der Oper Köln sowie Podtotschina in Barrie Koskys Inszenierung von Schostakowitschs Die Nase.
 
Auf dem Konzertpodium arbeitete die Künstlerin mit Klangkörpern wie Concerto Köln, dem Ensemble Intercontemporain, der Sächsischen Staatskapelle, den Berliner Philharmonikern, dem London Symphony Orchestra und dem Orchestre national de Paris unter der Leitung von Michael Gielen, Vladimir Jurowski, Markus Stenz, Eliahu Inbal, Riccardo Chailly und Pierre Boulez zusammen.
 
CD-Einspielungen mit Liedern von Reimann, Rihm, Webern und Widmann sowie der „Echo“ gekrönten Einspielung Das lange Weihnachtsmahl von Hindemith unter Marek Janowski und Glanerts Requiem for Hieronymus Bosch unter Markus Stenz dokumentieren ihre Karriere.

Management

General Management

Artist Manager
 
 
 
 
Boris Orlob
Managing Director
boris@orlob.net 
Mobil: +49-172-8 51 55 14

Repertoire

Repertoire Konzert

Bach, J.S. BWV 1083 (nach Pergolesi)
  h-Moll-Messe
  Johannes-Passion
  Matthäus-Passion
  Weihnachtsoratorium
Beethoven 9. Sinfonie
Brahms Alt-Rhapsodie
Bruckner Te Deum
de Falla El amor brujo
  Siete Canciones Populares
Hindemith Des Todes Tod
  Die junge Magd
Händel Judas Maccabäus
  Messiah
Janacek Das Tagebuch eines Verschollenen
Mahler 2. Sinfonie
  3. Sinfonie
  Kindertotenlieder
  Lieder eines fahrenden Gesellen
  Wunderhornlieder
Mendelssohn Elias
Mozart Konzertarien (u.a. KV 272, 383, 505)
  Requiem
Pergolesi Stabat Mater
Purcell Dido und Aeneas
Ravel Trois Poemes de St. Mallarmé
Reimann Eingedunkelt (Altsolo nach P.Celan)
Rihm Lieder nach Paul Celan
Rossini Petite Messe solennelle
  Stabat Mater
Shostakovich Aus Jüdischer Volkspoesie, Lieder op. 79
Stravinsky Pribautki
Wagner Wesendonck-Lieder
Weber Nachgelassene Stücke (nach George)
Wolf Der Corregidor
 

Repertoire Oper

Berg Wozzeck Marie
Bizet Carmen Carmen
    Mercedes
Britten Ein Sommernachtstraum Hermina
Gluck Orpheus und Eurydike Orpheus
Händel Alcina Ruggiero
  Xerxes Amastris
    Xerxes
Monteverdi L'Orfeo Messagiera
  L’incoronazione di Poppea Nerone
Mozart Betulia liberata Judita
  Così fan tutte Dorabella
  Die Zauberflöte 2. Dame, 3. Dame
  Le nozze di Figaro Cherubino
  Titus Sextus
Nicolai Die lustigen Weiber Frau Reich
Offenbach Les contes d'Hoffmann Giulietta
    La Muse / Nicklausse
Pintscher Thomas Chatterton Mutter
Puccini Gianni Schicchi Ciesca
    Zita
  Il tabarro Frugola
  Manon Lescaut Musiker
Rossini Il barbiere di Siviglia Rosina
  Il turco in Italia Donna Fiorilla
    Zaida
  L' Italiana in Algeri Isabella
  La Cenerentola Angelina
Strauss, J. Die Fledermaus Prinz Orlofsky
Strauss, R. Elektra 1.Magd
Ullmann Der Kaiser von Atlantis Trommler
Verdi Don Carlo Eboli
  Falstaff Meg Page
  Rigoletto Maddalena
Wagner Das Rheingold Fricka
    Wellgunde
  Der fliegende Holländer Mary
  Die Meistersinger v. Nürnberg Magdalene
  Die Walküre Fricka
    Roßweiße
  Götterdämmerung 2. Norn
    Waltraute
    Wellgunde
  Tannhäuser Venus

News

200 Jahre in 2 Monaten
Innerhalb von zwei Monaten unternimmt Ursula Hesse von den Steinen eine musikalische Zeitreise von knapp 200 Jahren. Alban Bergs 1925 uraufgeführte Oper Wozzeck feiert am 18.03. Premiere an der Dutch National Opera Amsterdam. Ursula Hesse von den Steinen übernimmt in der Produktion von Krysztof Warlikowski neben Eva-Maria Westbroek als Marie und Sir Willard White als Doktor die Rolle der Margret.
Anschließend führt sie ihr Weg nach Göttingen, wo sie im Zuge der Internationalen Händel Festspiele ab dem 19. Mai in Händels Oper Lotario von 1729 unter der Leitung von Laurence Cummings als Matilde zu erleben sein wird. (Weitere Vorstellungen: 21./22./24./26./27. und 28. Mai)  

Aktuell

Neue CD: Glanerts "Requiem for Hieronymus Bosch" mit dem RCO unter Markus Stenz
Hörproben und Informationen unter:
www.prestoclassical.co.uk 
 

Presse

 

Requiem for Hieronymus / Concertgebouw Amsterdam / 07.11.16 / bachtrack.com


"glittered with sinister elegance" 

Rusalka / Komische Oper Berlin / 23.10.16 / bachtrack.com


"powerful high notes delivered with fierce intensity and sensuality" 

Geschichten aus dem Wiener Wald / Komische Oper Berlin / 23.05.16 / morgenpost.de


"mit ihrem betörend warmen Mezzo" 
Download (High Resolution) 
X
loading...