Biografie

Der walisische Tenor Timothy Richards studierte am Royal Welsh College of Music und am Royal Northern College of Music in Manchester.
 
1998 feierte er sein Operndebüt als Alfredo in La Traviata an der Welsh National Opera. Es folgten Einladungen für Auftritte in Basel, Innsbruck und Oslo.
Sein Engagement als italienischer Tenor in Der Rosenkavalier an der Semperoper in Dresden war der Beginn seiner Karriere in Deutschland. Seitdem ist Timothy Richards in großen Partien an Opernhäusern wie der Nationaloper Oslo, dem Royal Danish Theater in Kopenhagen, den Staatsopern in Leipzig und Stuttgart, dem Teatr Wielki in Posen, der Glyndebourne Oper und an vielen weiteren Opernhäusern Europas und auf Festivals, wie dem Spoleto Festival in Italien, zu erleben.
 
Der Fokus seines Repertoires liegt auf der französischen und italienischen Oper, einschließlich der Rollen als Rodolfo/La Bohème, Duke/Rigoletto, Ricardo/Un Ballo in Maschera, Pinkerton/Madama Butterfly, Cavaradossi/Tosca, Luigi/Il Tabarro, Don José/Carmen, Hoffmann/Les Contes d’Hoffmann, Werther/Werther und Italienischer Sänger/Der Rosenkavalier. Zudem singt er die Partien des Hans in Die verkaufte Braut und des Prinzen in Rusalka.
 
Neben seinen Opernengagements ist Timothy Richards ein vielbeschäftigter Konzert-Tenor. Er gab Konzerte mit Orchestern wie dem BBC National Orchestra, der deutschen Staatsphilharmonie Rheinland- Pfalz und dem MDR Symphonieorchester in der Royal Albert Hall, der Bridgwater Hall, der St. Davis Hall und in der Philharmonie Essen.
 
Seine vergangenen Engagements schließen Les Contes d’Hoffmann am Theater Bielefeld, Rusalka am Staatstheater Wiesbaden, La Bohème an der Staatsoper Berlin und Jules Massenets Werther in Salzburg ein. Ferner gab er sein Debüt als Pinkerton in Madama Butterfly an der English National Opera in London. Mit der Komischen Oper Berlin verbindet ihn eine langjährige Zusammenarbeit. Dort war er überaus erfolgreich unter der Regie von Sebastian Baumgarten, Barrie Kosky und Andreas Homoki.
 
Höhepunkte der jüngsten Vergangenheit waren u.a. sein Auftritt an der Perm State Opera, bei dem er die Titelrolle in Les Contes d’Hoffmann übernahm und dafür für das Golden Mask Festival in Russland nominiert wurde, sowie seine Rückkehr als Erster Geharnischter/Die Zauberflöte in Barcelona und die Partien des Pinkerton/Madama Butterfly in Wuppertal und Pollione/Norma in Prag.
 
Derzeitige und zukünftige Projekte beinhalten seine Rückkehr als Prinz/Rusalka sowie Don José/Carmen an der Komischen Oper Berlin, Werther in Chemnitz, Walter/Loreley in St. Gallen und Konzerte mit Verdis Requiem in Hamburg und Beethovens 9. Symphonie in St. Pölten.

Künstler Website

www.timothy-richards.com 

Management

General Management

Artist Manager
 
 
 
 
Boris Orlob
Managing Director
boris@orlob.net 
Mobil: +49-172-8 51 55 14
 
 
 
 
Ingunn Sighvatsdóttir
Artist Manager
ingunn@orlob.net 
Mobil: +49-173-2 067 821

Repertoire

Repertoire Konzert

Beethoven 9. Sinfonie
Haydn Die Schöpfung
Händel Messiah
Hughes Dewi Sant
Mendelssohn Elias
  Lobgesang
Mozart Requiem
Puccini Messa di Gloria
Rossini Petite Messe Solennelle
  Stabat Mater
Stainer Crucifixion
Verdi Requiem














 


 

Repertoire Oper

Beethoven Leonore Op.72.a Florestan
Bellini Norma Pollione
Bizet Carmen Don José
Catalani Loreley Walter
Donizetti L'elisir d'amore Nemorino
Dvorak Rusalka Prinz
Massenet Werther Werther
Menotti The Saint of Bleeker Street Michele
Mozart Die Zauberflöte 1.Geharnischter Mann
Offenbach Les contes d'Hoffmann Hoffmann
Puccini Gianni Schicchi Rinuccio
  Il tabarro Luigi
  La Bohème Rodolfo
  Madama Butterfly Pinkerton
  Tosca Cavaradossi
  Turandot Calaf
Smetana Die verkaufte Braut Hans/Jenik
Strauss, R. Arabella Matteo
  Der Rosenkavalier ital. Sänger
Verdi Falstaff Fenton
  La Traviata Alfredo Germont
  Nabucco Ismaele
  Otello Cassio
  Rigoletto Ducca
  Un ballo in maschera Riccardo
Wagner Der Fliegende Holländer Erik

Presse

 

Rusalka / Komische Oper Berlin / 23.10.16 / bachtrack.com


"sang with ardor and beauty" 
Download (High Resolution) 
X
loading...